Der Wendigo

Bewertung: +1+x

EntitÀt / Titel: Der Wendigo

Hintergrund: Der Wendigo, zu Deutsch "Menschenfresser", ist ein uraltes, indianisches Wesen, welches in der Anishabe-Kultur der nordamerikanischen Indianer vorkam. Besonders die Cree beschrieben dieses Wesen immer wieder. Der Wendigo ist aber nicht, wie es oft gegensĂ€tzlich angenommen wird, eine physische Kreatur, sondern ein Geist, der von Menschen Besitz ergreift und diese in blutsĂŒchtige Kannibalen verwandelt. Es ist ein Natur- und Totengeist. Er soll fĂŒr das Verschwinden von StammesbrĂŒdern der Indianer bei Jagden verantwortlich sein. Der Glauben in den Wendigo war so stark, dass man sogar Verhaltensregeln einfĂŒhrte, um den Umgang mit diesem hochgefĂ€hrlichen Etwas zu ermöglichen.

Beschreibung: Normalerweise wird der Wendigo als anthropomorph beschrieben. Er soll in tiefen, dunklen WĂ€ldern und auf verlassenen Friedhöfen hausen. Wenn er Gestalt annimmt, so soll sein Aussehen etwas an jenes moderner Zombiebeschreibungen erinnern: Seine Haut ist stellenweise schwĂ€rzlich verfĂ€rbt, als wĂŒrde sein Fleisch verderben. Sein lippenloser Mund ist mit spitzen ZĂ€hnen besetzt, seine Augen stehen markant hervor. Sie sollen wie die Augen einer Eule aussehen, aber völlig blutunterlaufen sein. In vielen Darstellung wird der Wendigo mit einem riesigen Hirschgeweih auf dem Kopf dargestellt. Seine FĂŒĂŸe werden als fast einen Meter lang beschrieben, die Fersen sind auffallend spitz und enden in einem einzelnen, großen Zeh. Seine HĂ€nde enden vorgeblich in langen, spitzen Klauen. Der Wendigo ist angeblich so groß, dass er die Spitzen von BĂ€umen abbeißen kann. Trotzdem soll er sich unglaublich schnell fortbewegen können. Sein Herz soll aus steinhartem Eis bestehen.

Der Wendigo soll ein ausdauernder und hartnĂ€ckiger Stalker und HĂ€scher sein: er steigt einsamen Wanderern und JĂ€gern nach, bis die Dunkelheit hereinbricht, dann ĂŒberfĂ€llt und frisst er sein Opfer. Er soll aber auch in der Lage sein, entweder mittels mĂ€chtiger Zauberei oder durch Besitzergreifung einzelne Menschen in den Wahnsinn zu treiben. Dann bringt er sein Opfer dazu, seine Jagdbegleiter oder gar eigene Familienmitglieder zu töten und ihr Fleisch zu essen (Kannibalismus). In vielen Legenden und Anekdoten lĂ€sst der Wendigo jĂŒngst Verstorbene zu WiedergĂ€ngern werden, welche er dann gegen lebende Personen losschickt. Weiteren Überlieferungen zufolge finden die Geister getöteter Wendigo-Opfer keine Ruhe und werden oft selbst zu einem Wendigo.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 License